Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

Enkeltrick und falscher Polizist

Gestern Morgen, 10:00 Uhr, meldete sich bei einem 90-jährigen Geschädigten in der Walddörfer Straße in Hamburg die angebliche Enkelin und bat dringend um eine fünfstellige Bargeldsumme. Der Rentner schöpfte keinen Verdacht und holte zumindest einen Teil der geforderten Summe von seiner Bank ab. Später übergab er das Geld wie mit der angeblichen Enkelin vereinbart an einen Boten namens "Herr Berg". Dieser sah südländisch aus, ist 35 bis 45 Jahre alt, ca. 170 cm groß, von kräftiger Statur und sprach mit Akzent.

Am Mittag gegen 13:00 Uhr sprach ein angeblicher Kripobeamter eine 80-jährige Bewohnerin vor ihrer Haustür in der Gundermannstraße an und gab vor, dass Einbrecher in ihrer Wohnung seien. Auf diesem Wege verschaffte er sich alleinigen Zutritt zu den Räumen. Nach 10 Minuten kam er wieder heraus und entfernte sich. Die 80-Jährige stellte anschließend fest, dass diverse Schranktüren geöffnet wurden. Ob etwas entwendet wurde, konnte sie noch nicht sagen.

Quelle: Polizeipresse Hamburg , news aktuell v. 29.01.16

nach oben

Seniorin um Ersparnisse gebracht

Polizeibeamte haben am Donnerstagabend (28.01.16, 17.40 Uhr) einen Fall von Enkeltrick aufnehmen müssen. Eine 91-jährige Dame aus Neumünster wurde um mehrere tausend Euro Ersparnis gebracht. Gegen 09.30 Uhr (28.01.) hatte sich eine Frau telefonisch als Enkelin der alten Dame ausgegeben und erklärt, anlässlich eines Wohnungskaufs bei einem Notar zu sitzen. Wegen eines Problems benötige sie dringend mehrere tausend Euro. Den Betrag holte die 91-Jährige von der Bank und wartete das Erscheinen eines angeblichen Mitarbeiters des Notars ab. Dieser erschien auch kurz nach 14 Uhr an der Wohnungstür seines Opfers in der Schillerstraße. Ohne weitere Formalitäten wurde das Geld übergeben. Der Unbekannte bedankte und entfernte sich in unbekannte Richtung.

Quelle: Polizeipresse Neumünster , news aktuell v. 29.01.16

nach oben

87-Jährigen betrogen

Am 26.01.2016 gegen 16:30 Uhr meldete ein 87jähriger Freiburger dass er soeben betrogen wurde. Der 87-Jährige schilderte, dass er am Nachmittag einen Anruf bekommen habe. Eine weibliche Stimme habe sich als eine Verwandte ausgegeben und erzählt, dass sie dringend Geld für den Kauf einer Eigentumswohnung brauche. Der Senior schenkte der vermeintlichen Verwandten Glauben und holte einen Geldbetrag im niederen fünfstelligen Bereich von seinem Bankkonto. Ihm wurde in weiteren Telefonaten wurde ein Vertrauter angekündigt, der das Geld bei ihm abholen würde. Wie abgesprochen erschien ein Mann und nahm das Geld in Empfang.

Quelle: Polizeipresse Freiburg , news aktuell v. 27.01.16

,