Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

Trickdieb gibt sich als Cousin aus

Am Dienstagnachmittag (26.05.) fiel eine Seniorin aus Neuss dem "Enkeltrick" zum Opfer. Am Nachmittag meldete sich ein männlicher Anrufer bei der 77-jährigen Frau und gab sich ihr gegenüber als ihr Cousin aus. Der Mann schilderte der Seniorin, dringend Bargeld zu benötigen. Die Ausführungen klangen für die ältere Dame glaubhaft, da sie den Anrufer tatsächlich für ihren Verwandten hielt. Der Anrufer wollte eine Frau vorbei schicken, die den Betrag abholen würde. Dies geschah dann auch circa 30 Minuten später. Während der angebliche Cousin das Telefonat aufrecht hielt, holte eine unbekannte weibliche Person einen vorhandenen höheren Bargeldbetrag ab. Wenig später stellte die Geschädigte nach einem Telefonat mit dem "echten" Cousin fest, dass sie betrogen worden war.

Quelle: Polizeipresse Rhein-Kreis Neuss, news aktuell v. 27.05.15

nach oben

Viel Geld für falschen Enkel

Eine 90-jährige Frau aus Erkelenz wurde am 18. Mai (Montag) Opfer dreister Trickbetrüger. Gegen 9.30 Uhr erhielt sie an diesem Tag zunächst einen Anruf. Der Mann am Telefon gab sich als ihr Neffe aus und verwickelte die Seniorin geschickt in ein Gespräch. Dabei konnte er jedweden Argwohn ausräumen, so dass die Frau auch keinen Verdacht schöpfte, als es um eine größere Geldsumme ging, die er dringend bräuchte. Vielmehr gelang es ihm die Frau dazu zu bewegen, dass sie zur Bank ging und mehrere tausend Euro abhob.

In weiteren raffinierten Telefonaten brachte er die Seniorin schließlich dazu, dass sie auf einem Spielplatz an der Straße Oerath einer ihr unbekannten jungen Frau das Geld übergab. Diese Frau verschwand dann zu Fuß über die Landstraße 3 in Richtung Erkelenz. Erst als die hilfsbereite Erkelenzerin im Nachhinein mit ihren Verwandten sprach, fiel der Schwindel auf.

Quelle: Polizeipresse Heinsberg, news aktuell v. 22.05.15

nach oben

Pfiffige Rentnerin lässt Betrügerin festnehmen

Das überlegte Verhalten einer Nürnberger Seniorin in Zusammenarbeit mit der Nürnberger Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth führte am Abend des 13.05.2015 zur Festnahme einer mutmaßlichen Betrügerin. Gegen sie erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl.

Die junge Frau aus Osteuropa rief bereits am Nachmittag bei der Geschädigten im Nürnberger Westen an und gab sich als Verwandte aus. Sie gab vor, so schnell wie möglich einen hohen Geldbetrag zu benötigen und bat die Rentnerin deshalb um finanzielle Unterstützung. Dem vorgesehen Opfer waren offenbar aus der Vergangenheit solche Fälle bekannt geworden. Dies veranlasste die Frau richtigerweise, sofort die Polizei einzuschalten.

Wenige Stunden später meldete sich die Anruferin erneut und vereinbarte einen Termin zur Übergabe des Geldes. Gegen 18:30 Uhr erfolgte dann vor Ort die Festnahme durch Beamte des Nürnberger Fachkommissariates.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg überstellte man die Beschuldigte einem Ermittlungsrichter, der umgehend Haftbefehl erließ. Die 25-jährige Osteuropäerin kam anschließend in ein Gefängnis.

Quelle: Polizeipresse Mittelfranken, news aktuell v. 15.05.15

,