Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

Rentner lässt Betrüger festnehmen

Dem cleveren Verhalten eines 77-Jährigen ist es zu verdanken, dass Polizeibeamte gestern Nachmittag in Berlin Spandau einen 41 Jahre alten mutmaßlichen Betrüger festnehmen konnten. Gegen 12.45 Uhr hatte sich gestern eine Frau telefonisch bei dem Spandauer Rentner gemeldet, sich als Verwandte ausgegeben und um einen höheren Geldbetrag für den Kauf einer Eigentumswohnung gebeten. Der 77-Jährige ging zum Schein auf die Forderung ein und alarmierte anschließend die Polizei. In den Nachmittagsstunden erschien dann ein angeblicher Bekannter der Anruferin im Parnemannweg, der nach erfolgter Geldübergabe noch vor Ort festgenommen wurde. Der bereits einschlägig bekannte 41-Jährige wurde für das Landeskriminalamt eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: Polizeipresse Berlin v. 23.10.14

nach oben

Mit Enkeltrick Goldschmuck erbeutet

Weil sie glaubte, ihrem in finanzielle Nöte geratenen Schwiegersohn helfen zu können, übergab eine Düsseldorfer Seniorin einem Unbekannten verschiedene Schmuckteile.

Am Montagnachmittag meldete sich telefonisch gegen 15 Uhr ein unbekannter Anrufer bei der 83-Jährigen in Garath. Die Frau wähnte ihren Schwiegersohn am anderen Ende und machte sich große Sorgen, da dieser von finanziellen Nöten erzählte. Die Seniorin erklärte sich daraufhin bereit, leihweise Teile ihres Goldschmucks zur Verfügung zu stellen. Man verabredete sich auf einem Parkplatz an der Stettiner Straße, hier sollte ein Freund des "Schwiegersohns" die Schmuckstücke in Empfang nehmen. Der angekündigte Bekannte erschien dann auch zur genannten Zeit an dem Parkplatz und ließ sich die Wertgegenstände geben. Erst später erstattete die 83-Jährige Anzeige, als der Schwindel in einem Gespräch mit ihrem echten Schwiegersohn aufflog.

Quelle: Polizeipresse Düsseldorf, news aktuell v. 22.10.14

nach oben

5.000 Euro für "Bekannte"

Eine 87-jährige Rentnerin erhielt am Freitag, 17.10.2014, gegen 14.30 Uhr, den Anruf einer Frau. Durch geschickte Gesprächsführung gab sich die Anruferin als eine Bekannte namens „Margarete“ aus. Im Gesprächsverlauf gab sie vor, dass sie wegen des Kaufs einer Eigentumswohnung gerade bei einem Makler sitzt und es noch weitere Interessenten gibt. Deshalb benötige sie sofort 40.000 Euro als Anzahlung. Sie selbst würde das Geld erst am späten Nachmittag von der Bank ausbezahlt bekommen.

Die Rentnerin erklärte sich bereit einen größeren Geldbetrag zur Verfügung zu stellen. Nachdem die 87-Jährige 5.000 Euro von ihrer Bank abgehoben hatte, meldete sich die angebliche Bekannte erneut. Sie gab an, dass die 87-Jährige das Bargeld dem Sohn des Maklers übergeben soll. Dieser würde bereits vor ihrem Wohnanwesen warten.

Vor dem Wohnanwesen traf die Seniorin auf einen jungen Mann, der sich als „Matthias Pohl“ vorstellte. Gegen 16.00 Uhr übergab sie ihm das in einem Kuvert verpackte Geld. Auf Wunsch der Rentnerin quittierte der Bote den Empfang des Geldes auf einem von ihr vorgefertigten Notizzettel. Er entfernte sich anschließend zu Fuß.

Nachdem sich die Anruferin nicht wie abgesprochen nochmals bei der Rentnerin gemeldet hatte, wurde ihr bewusst, dass sie Opfer eines Trickbetrugs geworden war. Sie erstattete am darauffolgenden Tag Anzeige bei der Polizei.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 21.10.14

,