Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

Um viel Geld betrogen

In Stuttgart-Mühlhausen erhielt eine 90-jährige Frau um die Mittagszeit einen Anruf von einem jungen Mann, der angab, Geld für einen Wohnungskauf zu benötigen. In der irrigen Meinung, es handle sich um einen nahen Verwandten, willigte die betagte Dame ein und übergab kurze Zeit später mehrere Zehntausend Euro, die sie zuhause aufbewahrt hatte, an eine Frau, die offenbar bereits vor dem Haus wartete.

Quelle: Polizeipresse Stuttgart, news aktuell v. 28.04.16

nach oben

30.000 Euro für falsche Schwiegertochter

Eine bislang unbekannte Betrügerin hat sich einer 82-jährigen Frau gegenüber am Freitagmittag in der Maltesergasse im Stadtteil Heidelberg Wieblingen als deren Schwiegertochter ausgegeben und so 30.000 Euro Bargeld erbeutet. Die Täterin meldete sich telefonisch gegen 11 Uhr bei der Rentnerin und gab sich als Schwiegertochter aus, die Geld für einen Wohnungskauf bräuchte. Die 82-jährige teilte mit, dass sie den obigen Bargeldbetrag von ihrem Sparbuch abheben könne.

Die angebliche Schwiegertochter erklärte sich hiermit einverstanden und schickte der älteren Dame ein Taxi, damit diese zur Bank fahren konnte. Die Bankmitarbeiterin, die die Geschädigte bediente, war zwar zunächst misstrauisch, gab der Frau das Geld dann aber in einem Umschlag. Die 82-Jährige fuhr wieder nach Hause. Da die vermeintliche Schwiegertochter vorgab, keine Zeit zu haben, um das Geld selbst abzuholen, bat sie die Rentnerin, sich an der Ecke Maltesergasse/ Mannheimer Straße mit einer Bekannten "Frau Fischer" zu treffen.

Die 82-Jährige ging gegen 14.30 Uhr zu dem Treffpunkt, übergab der vermeintlichen "Frau Fischer" das Bargeld und ging wieder nach Hause. In einem weiteren Telefonat wurde der Geschädigten versprochen, dass das Geld in der kommenden Woche wieder auf ihrem Konto sei. Am Montag erfuhren der Sohn und die echte Schwiegertochter von dem Vorfall und verständigten die Polizei.

Quelle: Polizeipresse Mannheim, news aktuell v. 19.04.16

nach oben

7.000 Euro für Freilassung des Schwiegersohnes

Am 13.04.2016 kam es im Raum Schönenberg-Kübelberg wieder zu einer erfolgreichen Umsetzung des sogenannten "Enkeltricks". In dem konkreten Fall gab sich ein Anrufer bei einer 85 jährigen Dame als Polizeibeamter aus. Er forderte für die Freilassung des Schwiegersohns der Dame sofort 12000,- EUR Kaution ein, da dieser angeblich schuldhaft einen Verkehrsunfall, mit tödlichem Ausgang verursacht haben soll. Noch während des Telefonats erschien ein angekündigter Abholer, welcher immerhin 5000,- EUR Bargeld und bei einem zweiten nachfolgenden Auftreten, nochmals 2000,- EUR in bar erbeuten konnte.

Quelle: Polizeipresse Kaiserslautern, news aktuell v. 14.04.16

,