Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

Mit Enkeltrick 38.000 Euro erbeutet

Gestern Abend haben unbekannte Täterinnen mit dem sogenannten Enkeltrick bei einer 79-Jährigen an der Karlsruher Straße (Hannover-Mittelfeld) 38.000 Euro erbeutet. Die Polizei sucht Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Seniorin gegen 16:30 Uhr erstmals einen Anruf von einer Frau erhalten, die sich als ihre Enkelin ausgab und um 38.000 Euro für einen angeblichen Wohnungskauf bat. Nachdem die 79-Jährige das Geld zugesagt hatte, teilte die angebliche Enkelin ihr im Rahmen weiterer Telefongespräche mit, dass sie nicht persönlich vorbeikommen könne, sondern eine "Frau Weiß" schicken werde.

Gegen 17:40 Uhr rief die "Enkelin" erneut an, woraufhin die Dame - wie von der Anruferin gefordert - "Frau Weiß" an der Hauseigangstür ihr Erspartes übergab. Kurz darauf verlangte die Anruferin weitere 80 000 Euro sowie Goldschmuck und Sparbücher. Die zwischenzeitlich misstrauisch gewordene Dame kontaktierte daraufhin ihre Tochter, die schließlich die Polizei alarmierte.

Quelle: Polizeipresse Polizei Hannover , news aktuell v. 29.07.15

nach oben

Falscher Enkel bekam Geld

Eine Seniorin erschien am 27. Juli im Polizeirevier Eisenhüttenstadt und erstattete Anzeige wegen Betrug. Sie erhielt am 26. Juli einen Anruf eines jungen Mannes, der vorgab ihr Enkel zu sein und unbedingt Geld für einen Notar benötigte. Er gab an, eine Bekannte zu schicken, um das Geld zu holen. Diese Bekannte traf auch kurz danach ein und die Geldübergabe von mehreren Tausend Euro fand an der Wohnungstür statt. Leider rief die alte Dame erst am späten Nachmittag ihren Enkel an um sich zu erkundigen, wann sie ihr Geld zurückbekommt. Während des Gespräches wurde ihr klar, dass sie betrogen wurde.

Quelle: Polizeipresse Polizei Brandenburg , news aktuell v. 28.07.15

nach oben

Falsche Kripo, Geldübergabe um Täter zu fassen

Ein 82 Jahre alter Brandenburger wurde am Dienstagabend Opfer eines Enkeltricks und übergab an einen unbekannten Täter mehrere tausend Euro. Am Dienstagvormittag erhielt der Rentner einen Anruf einer weiblichen Person, die sich als Ehefrau seines Enkels ausgab und dringend Bargeld in Höhe von 50.000€ benötige.

Nachdem der Mann mehrere tausend Euro von der Sparkasse abgehoben hatte, erkundigte sich erneut eine Dame telefonisch, ob er das Geld geholt hätte. Der 82-jährige wurde nun misstrauisch und informierte seinen Enkel über die Geldforderungen der Frau. Dieser erschien wenig später in der Wohnung seines Großvaters und konnte nun mitverfolgen wie per Telefon ein Übergabeort für das Bargeld vereinbart wurde.

Nachdem dieses Gespräch beendet war, meldete sich erneut eine Frau bei dem Geschädigten und gab sich als Kriminalpolizistin aus. Sie berichtete, dass es sich bei der Geldforderung um einen Enkeltrick handelte und versicherte, dass die Kripo bereits an dem Fall dran sei. Um nun die mutmaßlichen Betrüger festnehmen zu können, riet die Unbekannte die vereinbarte Geldübergabe durchzuführen. Anschließend würde der Geschädigte von der Kriminalpolizei abgeholt und zur Wache verbracht werden, um eine Anzeige aufzunehmen.

Der Brandenburger begab sich daraufhin in die Brandenburger Innenstadt und übergab einem unbekannten Mann mehrere tausend Bargeld. Als er wieder Zuhause war, wartete er vergeblich auf einen Anruf der angeblichen Kripobeamtin. Nachdem sich niemand mehr bei ihm meldete, fuhr er selbst zur Polizei und erstattete Anzeige. Erst jetzt wurde ihm bewusst, dass er offenbar Opfer eines Enkeltricks geworden und auf falsche Polizisten herein gefallen ist. der Innenstadt von Brandenburg gegen 19: Polizeibeamte setzen niemals betroffene Bürger als „Lockvögel“ für Übergaben oder ähnliches ein, um solche Betrüger dingfest zu machen!

Quelle: Polizeipresse Polizei Brandenburg , news aktuell v. 21.07.15

,