Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

So wurden 20.700 Euro erbeutet

Am Dienstag, 25.11.2014, kam es in München im Zeitraum zwischen 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr, zu einem vollendeten Enkeltrickbetrug. Ein in Obermenzing lebender hoch betagter Rentner wurde gegen 10.30 Uhr von einem Mann angerufen. Dieser gab sich als der Lebensgefährte der Tochter aus. Er gab vor, dass er dringend Geld für ein größeres Projekt benötige. Insgesamt wären um 64.000 Euro nötig.

Der Senior erklärte, dass er nicht so viel Geld habe. Es wurde eine Übergabe von 20.700 Euro vereinbart. Laut dem Anrufer würde später ein gewisser „Thomas“ vorbeikommen und das Geld abholen. Dieser kam dann auch gegen 13.00 Uhr und der Rentner übergab ihm vor der Haustür auf dem Gehweg ein Kuvert mit den Geldscheinen. Als der er später den Betrug bemerkte, verständigte er die Polizei. Am gleichen Tag kam es noch zu insgesamt 11 weiteren Fällen des versuchten Enkeltrickbetruges im Stadtgebiet München.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 26.11.14

nach oben

Mit Verwandtentrick um Ersparnisse gebracht

Eine Seniorin aus dem Stadtteil Nürnberg-Herrnhütte erhielt gestern (25.11.2014) am späten Nachmittag einen Anruf. Eine Frau gab sich als ihre Nichte aus und bat um Bargeld. Das Geld wurde im weiteren Verlauf tatsächlich übergeben.

Der Anruf kam gegen 17:00 Uhr. Die angebliche Nichte bat um eine 5stellige Summe für ein Immobiliengeschäft. Da sie sich selbst bei einem Notar aufhalte, würde sie zur Abholung des Bargeldes eine Gutachterin schicken. Die 77-jährige Dame holte die geforderte Summe anschließend von ihrer Bank und übergab das Geld der vermeintlichen Gutachterin.

Da man das Geld am Abend nicht wie vereinbart zurückbrachte, nahm die Frau telefonisch Kontakt zu ihrer tatsächlichen Nichte auf. Hier stellte sich dann heraus, dass sie dem sogenannten Verwandtentrick aufgesessen war.

Quelle: Polizeipresse Mittelfranken, news aktuell v. 26.11.14

nach oben

Geld und Schmuck für falschen Sohn

Ein Betrüger hat sich am Mittwochnachmittag (19.11.) gegenüber einer 88-jährigen Bergneustädterin am Telefon als ihr Sohn ausgegeben und erbeutete Bargeld und Schmuck in nicht unerheblicher Menge. Kurz nach 16 Uhr rief der Mann bei der Seniorin an, gab vor ihr Sohn zu sein und überredete sie, einem Bekannten Bargeld und Schmuck zu übergeben. Bereits wenige Minuten später stand die beauftragte Person vor der Wohnungstür und holte das versprochene Bargeld und den Schmuck ab. Erst als die 88-Jährige am Abend ihren Sohn anrief und nachfragte ob alles geklappt hätte, bemerkte sie den Betrug.

Quelle: Polizeipresse Oberbergischer Kreis, news aktuell v. 21.11.14

,