Trickdiebe und Trickbetrüger

Enkeltrick am Telefon, aktuelle Fälle

92-Jährige übergibt mehrere tausend Euro

Am Dienstagmittag haben sich Enkeltrickbetrüger von einer 92-jährigen Seniorin mehrere tausend Euro übergeben lassen. Nach einer telefonischen Geldforderung eines vermeintlichen Verwandten übergab die Rentnerin im guten Glauben das Geld an eine Botin. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Gegen 12:00 Uhr hatte das Telefon der 92-Jährigen geklingelt. Ein männlicher Anrufer stellte sich als Cousin Egon aus Mönchengladbach vor und bat um Aushändigung von Geld. In dem guten Glauben, einem Verwandten zu helfen, willigte die Frau ein. Nach bekannter Masche wies der Anrufer die Rentnerin an, das Geld einer Botin zu übergeben, weil er selbst nicht in der Nähe wäre. Mit mehreren tausend Euro in einem Kuvert ging die Geschädigte vor die Haustüre zu einer Straßeneinmündung der Bahnhofstraße. Nach etwa 10 Minuten kam eine Frau und stellte sich als die angekündigte Geldabholerin vor. Nach der Übergabe des Kuverts machte sich die Botin zu Fuß aus dem Staub.

Erst am Nachmittag berichtete die Geschädigte einer Enkelin von dem, was passiert ist. Nach Verständigung der Kitzinger Polizei verliefen Fahndungsmaßnahmen ohne Erfolg.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 25.03.15

nach oben

Mit Enkeltrick um Ersparnisse gebracht

Eine unbekannte Anruferin gab sich um die Mittagszeit am Telefon als Enkelin der Geschädigten aus und erschlich sich das Vertrauen der Frau . Für den vorgeblichen Kauf einer Eigentumswohnung müsse sie einen größeren Bargeldbetrag im Voraus einzahlen. Die gutgläubige Seniorin hob daraufhin, wie mit der „falschen Enkelin“ vereinbart, einen größeren Bargeldbetrag bei Ihrer Bank ab. Zuhause angekommen, teilte die „Enkelin“ mit, dass sie jetzt das Geld doch nicht selber abholen könne, aber ein Bekannter von ihr das Geld in Empfang nehmen würde.

Mittlerweile kamen der Rentnerin, auch durch eine Warnung der Bankmitarbeiterin und der mittlerweile anwesenden Tochter, doch leichte Zweifel an der Aktion. Just in diesem Moment läutete wieder das Telefon und ein Mann gab sich als Kripo-Beamter aus. Er wäre von der Bank über die Geldabhebung informiert worden und die Polizei überwacht die Geldübergabe mit dem Ziel der Täterfestnahme. Während der vermeintliche Kripo-Beamte noch mit der Tochter der Geschädigten telefonierte, übergab die Rentnerin das Geld, gegen 14.00 Uhr, in einer blauen Stofftasche an den angekündigten Abholer vor einem Anwesen in der Hochstraße in Karlsfeld. Der Mann entfernte sich anschließend unerkannt.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 25.03.15

nach oben

Seniorinnen übergeben insgesamt über 80.000 Euro an Täter

Fall 1

Ab 11:00 Uhr hatte eine 92-Jährige aus dem Würzburger Stadtteil Frauenland mehrere Anrufe einer Unbekannten erhalten. Die Betrügerin gab sich als Enkelin der Dame aus und bat um Bargeld, das sie angeblich zum Kauf einer Eigentumswohnung benötige. Die Geschädigte fiel auf den Schwindel herein. Sie hob hohe Summen von unterschiedlichen Bankkonten ab und übergab das Geld schließlich einer Botin. Die Betrüger erbeuteten in diesem Fall über 40.000 Euro.

Fall 2

Eine 76-Jährige aus dem Stadtteil Heidingsfeld wurde ebenfalls Opfer eines Enkeltricks. Hier klingelte zur Mittagszeit das Telefon und es meldete sich die angebliche Enkelin der Rentnerin. Für einen Wohnungskauf bräuchte sie sofort Bargeld, das sie kommende Woche dann zurück zahlen wolle. Die ältere Dame versuchte zunächst bei einer Bankfiliale in Heidingsfeld eine größere Summe abzuheben, was in der Filiale nicht möglich war. Daraufhin fuhr die Geschädigte in die Innenstadt, um dort in der Hauptstelle der Bank das Geld abzuholen. In beiden Banken wurde die Frau von den Angestellten konkret auf einen eventuellen Enkeltrick angesprochen. Die 76-Jährige war sich ihrer Sache jedoch absolut sicher und übergab, im Glauben ihrer tatsächlichen Enkelin zu helfen, einem Boten schließlich rund 40.000 Euro.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 20.03.15

,