gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Falscher Polizist...

Falsche Polizisten
Ich komme von der Polizei, Stadt, Krankenkasse, Telekom, Kirche...

Polizeibeamte sehen nicht nach dem Rechten, sie melden sich nicht mit der Notrufnummer 110, Betrüger melden sich mit Polizeinummer

Polizisten machen keine Hausbesuche, um "nach dem Rechten zu sehen", Polizeibeamte fragen Sie nicht nach ihrem persönlichen Geldversteck und nie nach Ihren Kontodaten.
Behörden fordern kein Geld am Telefon!

"Ich komme von der/dem: Polizei, Telekom, Altenhilfe, Versorgungsamt, Seniorenberatung, Hausverwaltung, Finanzamt..." kann jeder sagen Haben Sie keine Sicherheitskette, Tür zu lassen, durch Spion schauen. Sprechen Sie durch die geschlossene Tür.

Betrüger melden sich mit Notruf 110:

Die Polizei ruft nicht mit der Notrufnummer 110 an

Bei dem Anruf mit dem angeblichen Notruf 110 handelt es sich um eine neue Betrugsmasche. Bei dem sog. 'ID-Spoofing' wird die sichtbare Rufnummer technisch derart verändert, dass der Anschein eines berechtigten Anrufers oder einer bekannten Institution vorgetäuscht wird. Die Anrufer warnen vor angeblichen Einbrechern in der Nachbarschaft und wollen wissen, ob die/der Angerufene alleine im Haus und im Besitz von Wertgegenständen sei. Auch Polizeischutz wird angeboten. Alles Tricks, um in die Wohnung des Opfers zu gelangen. Täter schrecken auch nicht davor zurück, sich mit tatsächlich existierenden Namen von Polizeiangehörigen vorzustellen.

Die Polizei warnt vor dieser neuen Masche! Die Notrufnummer der Polizei wird nie sichtbar bei Anrufen übertragen. Die Polizei rät, keine derartigen Telefonate anzunehmen bzw. sofort wieder aufzulegen.

Betrüger melden sich mit Polizeinummer:

Betrüger rufen mögliche Opfer an und geben sich als Polizeibeamte aus, um Informationen zu möglichen Wertgegenständen im Haus oder Kontodaten herauszufinden. Im Display wird die Nummer des jeweiligen Polizeipräsidiums angezeigt. Möglich ist das über das sogenannte Call ID Spoofing. Mit dieser Methode kann der Anrufer frei wählen, welche Nummer bei seinem Gegenüber im Display erscheint. Dadurch wird zum einen die wahre Identität des Anrufers verschleiert und zum anderen eine falsche Identität vorgetäuscht. Selbst Behördennummern sind hiervor nicht geschützt. Sogar beim Drücken der Rückruftaste des eigenen Telefons werde man automatisch zu den Trickbetrügern weitergeleitet

Überprüfen Sie die angezeigte Telefonnummer, in dem Sie bei der für Sie zuständigen Dienststelle oder über den Notruf 110 nachfragen, ob der Anruf tatsächlich von dort kam! - Die Polizei fordert niemanden am Telefon zu Zahlungen auf! - Bleiben Sie skeptisch, auch am Telefon! - Informieren Sie sofort die Polizei (110), wenn Sie einen solchen Anruf erhalten haben!

Quelle: Polizeipresse Bremen, Trier, news aktuell v. 05.12.13 u. 24.02.16

nach oben

Verraten Sie weder PIN noch Kontodaten, keine Überweisung nach Telefonanruf, Übergeben Sie keine Wertgegenstände an fremde Personen

Betrüger wollen Geld von der Sterbegeldkasse überweisen, angebliche Telekom- oder Finanzbeamte oder die Stadt wollen Geld erstatten.

Angebliche GEZ Mitarbeiter behaupten am Telefon Rentner bezahlen keine Rundfunkgebühren und erfragen die Bankverbindung zwecks Gebührenerstattung.

Angebliche Behörden wollen telefonisch einen Datenabgleich. Mit den erlangten Kontodaten belasten die Betrüger ihr Konto z.B. mit Einzügen für Gewinnspiele, obwohl sie dem nie zugestimmt haben.

Betrüger geben sich Senioren gegenüber am Telefon als Polizeibeamte aus. Im Telefondisplay erscheint die "echte" Telefonnummer der Polizei. Durch technische Manipulationen (Call ID-Spoofing) kann die Rufnummernanzeige gefälscht werden. Unter einem Vorwand erfragen die Täter die Kontoverbindung. Ihre gutgläubigen Opfer werden dann als "Finanzagenten" missbraucht. Nachdem sie die Kontodaten ihrer Opfer erfragt haben, überweisen die Betrüger Geld auf dieses Konto mit der Aufforderung, es an ein ausländisches Konto weiter zu leiten. Wenn man dies macht, zieht das automatisch ein Strafverfahren nach sich, denn in solchen Fällen wird der Tatbestand der Geldwäsche erfüllt. (Quelle: Polizeipresse Nordhessen v. 05.08.15)

Egal wer diese Daten am Telefon oder an der Haustür verlangt, geben Sie niemals ihre Kontodaten oder die persönlichen Daten preis.

Vorsicht, wenn Ihre EC-Karte gestohlen wurde und ein "Kriminalbeamter" will telefonisch die PIN erfragen. Weder die Bank noch die Polizei benötigen die PIN zur Vorgangsbearbeitung.

Keine Überweisung nach Telefonanruf

Tätigen Sie nur aufgrund eines Telefonanrufes keinerlei Geldtransfers. Z.B. fordern angebliche Anwälte eine "Rechtsgebühr". Betrüger geben sich als Staatsanwalt, Gericht, Rechtsanwalt aus und fordern die sofortige Überweisung von angeblich offenen Forderungen. Sie drohen mit dem Gerichtsvollzieher und Kontopfändung.

Ziehen Sie im Zweifelsfall Angehörige oder andere Personen Ihres Vertrauens hinzu. Von derartigen Anrufen Betroffene sollten dringend von einer sofortigen Überweisung absehen, sondern zunächst die Rechtmäßigkeit einer solchen Forderung überprüfen, indem z.B. um Übersenden von schriftlichen Unterlagen gebeten wird. Im Zweifel sollte die Polizei informiert werden.

BKA-Sicherheitsanruf

Angebliche BKA-Mitarbeiter rufen an: Zur eigenen Sicherheit, z.B zum Schutz vor einem angeblich bevorstehenden Einbruch, sollen wertvolle Schmuckstücke an einen Polizisten in ziviler Kleidung übergeben werden. Die Täter sind in der Lage, die Telefonnummer "0110" im Display der Angerufenen erscheinen zu lassen. Daher der rät der Polizei:

Tätigen Sie bei Anrufen durch angebliche Polizeibeamte in jedem Fall einen Rückruf bei der Notrufnummer 110! Tätigen Sie diesen Rückruf auch, wenn im Display Ihres Telefongerätes die Nummer 0110 erscheint! Melden Sie umgehend über den Notruf 110 der Polizei verdächtige Anrufe oder verdächtige Beobachtungen! Übergeben Sie keine Wertgegenstände an fremde Personen!

Niemals wird Sie ein Polizei- oder BKA-Beamter Geld oder Wertsachen von der Bank abheben lassen, um es dann zur "sicheren Aufbewahrung" abzuholen.

nach oben

Ist der Ausweis echt? Polizeikontrolle

Polizeiausweis
Polizei an der Haustür

Lassen Sie sich den Dienstausweis zeigen und prüfen Sie ihn genau bei gutem Licht und Lesebrille, während der Ausweisinhaber vor der Tür - am besten bei vorgelegtem Sperrriegel- wartet.

Wer hat schon mal einen Polizeiausweis oder eine Kripomarke gesehen? Lassen Sie sich daher eine Visitenkarte des Beamten geben und bitten Sie darum, später noch einmal vorbeizukommen. In der Zwischenzeit können Sie bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle nachfragen, ob alles seine Richtigkeit hat. Wenn das so ist, wird Ihre Vorsicht garantiert auf Verständnis stoßen. Wenn nicht: Alarmieren Sie die Polizei sofort über den Notruf 110.

Auch die anderen Dienstauweise z.B. der Kommune, der Telekom, des Finanzamtes, kennt man in der Regel nicht. Fragen Sie auch hier bei den jeweiligen Stellen nach, ob der Besuch an der Haustür in Ordnung ist

Holen Sie eine Nachbarin hinzu oder bitten Sie den "Polizisten" zu einem späteren Termin wiederzukommen, weil sie eine Nachbarin, Vertrauensperson beim Gespräch dabei haben möchten.

Polizeikontrolle auf der Straße

Die Polizei kontrolliert Sie?! - Lassen Sie sich den Ausweis des Beamten zeigen, prüfen Sie diesen und zögern Sie nicht, im Zweifel die Polizeinotrufnummer (110) anzurufen, um sich die Echtheit bestätigen zu lassen. Immer wieder versuchen Trickbetrüger unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, sich ihren potentiellen Opfern zu nähern, indem sie vorgeben, Polizeibeamte zu sein. Oft überzeugend im Auftritt, kann die Frage nach dem Dienstausweis schon eine abschreckende Wirkung beim Täter haben.
Jeder Amtsträger ist verpflichtet, seinen Namen anzugeben und sich per Dienstausweis auszuweisen. Es ist Ihr Recht, den Dienstausweis zu prüfen.

Quelle: Polizeipresse Brandenburg v. 01.10.13

nach oben

"In Ihre Wohnung soll eingebrochen werden"

Falsche Polizisten teilen oft in den Abend- oder sogar Nachtstunden telefonisch mit, dass man bei einer Täterfestnahme einen Zettel gefunden habe, worauf Name und Adresse der Angerufenen notiert seien. Die Angerufenen müssen damit rechnen, dass demnächst bei Ihnen eingebrochen werde. In der Folge erkundigt sich der angebliche Kripo-Beamte nach den vorhandenen Wertgegenständen, fragt insbesondere nach Schmuck und Bargeld, und ob man im Besitz eines Tresors sei. Der Unbekannte fordert die Opfer dann auf, sämtliche Wertsachen sicher in dem Safe zu deponieren. Einem zweiten Anruf zufolge sollt das gefährdete Gut an der Haustür einem Polizeibeamten übergeben werden.
(Quelle: Polizeipresse Karlsruhe v. 27.04.16)

nach oben

"In Ihre Wohnung wurde eingebrochen"

Senioren werden auf ihrem Heimweg vom Supermarkt oder ihrer Bank ausbaldowert. Dabei werden die Senioren an der Hauseingangstür beziehungsweise im Treppenhaus durch einen Mittäter unter einem plausiblen Vorwand so ausspioniert, dass ihnen kurz darauf der Name und die Wohnung des Geschädigten bekannt ist.

Kurz darauf erhalten die älteren Menschen einen Telefonanruf, in dem sich der Anrufer als Polizeibeamter ausgibt. Wahrheitswidrig wird den Geschädigten glaubhaft gemacht, dass in ihren Wohnung mit falschem Schlüssel eingebrochen wurde und bereits ein Täter mit Bargeld und Schmuck festgenommen worden sei. Nun müsse in der Wohnung zur Beweissicherung eine Spurensicherung erfolgen.

Fast zeitgleich mit dem Anruf erscheint ein angeblicher Kriminalbeamter von der Spurensicherung. Er zeigt einen ausweisähnlichen Gegenstand oder eine Art Marke vor und lässt sich in der Wohnung Bargeldverstecke und Wertgegenstände zeigen. Entweder entwendet er die Gegenstände in einem unbeobachteten Moment oder er nimmt diese für eine angebliche Untersuchung mit.

Die Polizei warnt, dass in keinem Fall die Polizei zu einer Spurensuche vor dem Haus wartet. Diese Termine werden immer vorher telefonisch abgestimmt. Sollte es tatsächlich zu einem Einbruch gekommen sein, erscheint die uniformierte Polizei zur Sachverhaltsaufnahme.

Quelle: news aktuell gmbh v. 29.09.10 u. 03.12.12

nach oben

Angeblicher Einbruch in der Nachbarschaft

Die Täter geben sich oft schon auf der Straße vor dem Wohnhaus als Kriminalbeamte aus. Sie behaupten, in der Nachbarschaft ist eingebrochen worden. Sie bitten Sie, sofort nachzuschauen, ob Ihr Geld und die Wertsachennoch da ist. Wenn Sie Ihr Geld geholt haben und nachzählen, verwickeln Sie die vermeintlichen Kriminalbeamten in ein Gespräch. Ohne dass Sie es gleich bemerken, wird Ihr Geld oder ein Teil davon gestohlen.

Dieser Trick mit dem Einbruch in der Nachbarschaft wird auch benutzt um auszusionieren, ob sich ein Einbruch lohnt. Beim ersten Besuch wird nichts gestohlen, später dann aber eingebrochen.

nach oben

So werden Sie aus dem Haus gelockt

Vorsicht wenn Sie einen Anruf z.B. von der Post (ein Paket soll abgeholt werden), vom Gesundheitsamt, der Kirche oder einer anderen Behörde erhalten, in dem man Sie zu einer Veranstaltung, z.B. über Gesundheitspflege, Patientenberatung oder zur kostenlosen Energieberatung einladen will. Vergewissern Sich durch einen Rückruf bei der angeblich einladenden Behörde, Gemeinde.

nach oben

Falschgeld-Prüfung

Falschgeld

Weder die Polizei noch Bankmitarbeiter prüfen an der Haustür Falschgeld. Verständigen Sie die Polizei unter 110, wenn ein angeblicher Polizist an der Haustür Ihre Barschaft auf Falschgeld prüfen will.

Die Betrüger, die wenn überhaupt, einen falschen Dienstausweis vorzeigen, stellen über das eingezogene "Falschgeld" ganz dreist sogar eine Quittung aus.(Foto: Polizeipresse NRW v.04.08.2009 )

Falschgeldprüfung durch Leiter des Supermarktes

Dass Opfer wird beim Einkaufen beobachtet. Kaum zu Hause, steht der vermeintliche Marktleiter des Supermarktes, in dem es gerade eingekauft hat, vor der Tür. Er behauptet, die Einkäufe seien mit Falschgeld bezahlt worden. Zeigt nun das eingeschücherte Opfer das noch vorhandene Geld, erkennt es der "Marktleiter" als Falschgeld. Er nimmt die Scheine mit und gibt vor, diese in echtes Geld umtauschen zu wollen. Dann verschwindet er auf Nimmerwiedersehen.

nach oben

Durchsuchungsbefehl

Angebliche Polizisten klingeln bei Senioren, zeigen kurz einen "Ausweis" und einen "Durchsuchungsbefehl". Angeblich müsse das Haus, die Wohnung, nach Schmuck, Bargeld und anderen Wertgegenständen durchsucht werden, da es sich hierbei um Hehlerware handele. Mit dem in der Wohnung vorhandenen Schmuck und sonstigen Wertsachen und sogar Bargeld verschwinden die Täter

nach oben

Falsche Finanzbeamte, Postboten, Stromanbieter

Falsche Finanzbeamte

Angebliche Finanzbeamte warnen vor einer drohenden Steuernachzahlung und empfehlen, das Bargeld vom Konto abzuheben. Ziel der Betrüger ist es, anschließend das Geld zu ergaunern. Kurz nach dem Bankbesuch klingelt ein Handwerker oder jemand bittet um einen Zettel, Wasser usw., um in der Wohnung das Geld zu stehlen.

Lassen Sie nach einer Bargeldabhebung keine Fremden ins Haus.

Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.

Informieren Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt: Notrufnummer 110.


Falsche Postboten kassieren Nachnahme

Für viele eine zwischenmenschliche Selbstverständlichkeit: Das sehnsüchtig erwartete Paket, das für den Nachbarn angenommen wird, weil der nicht zu Hause ist. Manch gute Nachbarn zahlen da auch gerne mal eine fällige Nachnamegebühr.

Erwarten Sie eine dringende Sendung und wünschen ausnahmsweise eine Fremdannahme, so teilen Sie das Ihren Nachbarn mit und nennen wenn möglich den Absende. Ein über Fracht abgewickeltes Paket ist frankiert, Betrüger frankieren die Sendung meist nicht.


Falsche Stromanbieter

1.
"Sie wollen doch sparen!" Mit diesem Spruch verschaffen sich angebliche Anbieter billigen Stroms Zutritt zu den Wohnungen. Ihr einziges Ziel ist es, zum Stehlen in die Wohnung zu gelangen.

2.
Betrügerische Vertreter von Stromanbietern versuchen, den Senioren neue Stromverträge aufzuschwatzen. Lassen Sie den Vertreter nicht in die Wohnung. Unterschreiben Sie nichts. Bei Interesse lassen Sie sich die Vertragsunterlagaen aushändigen und und studieren Sie diese in aller Ruhe.

nach oben

Enkeltrickbetrüger geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus

Sie erklären der Großmutter, Tante usw. dass sie in der nächsten Zeit einen Anruf von einem Enkeltrickbetrüger erhalten werde, welcher Geld von ihr verlangen würde. Sie solle auf dieses Anliegen eingehen, da ihr Haus bereits von Polizeikräften umstellt wäre.

Tatsächlich meldet sich kurze Zeit später eine Person und gibt sich als Enkel, Neffe usw. aus. Der Betrüger gibt an, dass er einen hohen Geldbetrag benötige und nennt die horrende Summe. Die Angerufenen machen sich nun im guten Glauben, dass die Polizei bereits eingeschaltet sei, auf den Weg zur Bank, um das Geld abzuheben Und danach lässt sich entweder ein "Polizist" das Geld aushändigen oder ganz zufällig klingelt ein "Handwerker" und stiehlt das Geld.

nach oben

Vorsicht Telekom

TelefonKündigt ein vermeintlicher Telekomvertreter seinen Besuch an, ist prinzipiell Wachsamkeit angeraten. Denn die Telekom informiert ihre Kunden beispielsweise über neue Vertragsangebote grundsätzlich schriftlich oder telefonisch und sucht Verbraucher nicht ohne Weiteres zu Hause auf.

Mitarbeiter der Telekom sind deutlich als solche zu erkennen, sie tragen meist ein deutliches Telekom-Logo auf der Jacke, dem T-Shirt oder dem Hemd. Zusätzlich zeigen sie ein Schreiben der Telekom vor, darin wird der Mitarbeiter autorisiert, im Auftrag der Telekom zu arbeiten. In diesem Schreiben ist unter anderem eine Rückrufnummer vermerkt, bei der sich der einzelne über die Echtheit des Mitarbeiters überzeugen kann. Dieses Schreiben wird unaufgefordert vorgezeigt.

Aber auch hier gilt: Im Zweifel selbst die Telekom-Nummer heraussuchen und dann telefonisch nachfragen, ob der Besuch in Ordnung ist. Kann die ache nicht geklärt werden, soll der angebliche Telekommitarbeiter sein Anliegen schriftlich vorbringen.

Falsche Tekekommitarbeiter wollen Rechnung eintreiben

Auch das ist leider schon vorgekommen. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und rät, niemanden Fremdes in die Wohnung zu lassen und keine Zahlungen an der Haustür vorzunehmen.

nach oben

Rechnungsprüfung

Vertreter bieten an der Haustür die Überprüfung von Telefon- und Stromrechnungen, Hartz IV-Bescheiden, Rentenbescheiden usw. an. Überprüft werden soll die rechnerische Richtigkeit. Für die Überprüfung wird dann eine fette Prüfungsgebühr verlangt. Sogar mehrjährige Mitgliedschaften werden untergeschoben. Mit Mahnungen und Drohung mit SCHUFA-Einträgen wird den Verbrauchern Angst gemacht. Zahlen Sie nicht, wenden Sie sich an Ihre Verbraucherzentrale.

nach oben

Kirchentrick

KircheIm Gemeindebrief der Kirche oder in der Zeitung steht Ihr Geburstag. Eine freundliche Stimme kündigt Ihnen am Telefon Besuch von der Kirche/Gemeinde an. Der Besucher bittet um Zutritt zu Ihrer Wohnung. Achtung: Ein Gratulant der Kirche oder der Stadt wird Ihre Wohnung nur betreten, wenn Sie dazu auffordern. Ist der Betrüger erst mal in der Wohnung ist es zu spät. Z.B. bittet er sein Opfer, ihm einen Geldschein zu wechseln. Dies ermöglicht dem Gratulanten in der Folge den Zugriff auf die Geldbörse.

Lassen Sie sich auch bei angekündigten Festtagsbesuchen den Dienstausweis zeigen. Prüfen Sie, ob z.B. ein Kirchensiegel abgedruckt ist. Beim geringsten Zweifel lassen Sie den Besucher nicht in die Wohnung

Sie können bei Ihrer Kirche auch verlangen, dass Ihr Geburtstag nicht abgedruckt wird. Viele Senioren wünschen zwar nicht die Veröffentlichung, möchten aber trotzdem gerne Besuch durch Pfarrer oder Bürgermeister haben: Die Nichtveröffentlichung hat keinen Einfluss auf Besuche durch berechtigte Vertreter, da hierfür die Geburtstage in einer anderen Weise geführt werden.

nach oben

Umfragetrick

Ein höfliches Paar erscheint unangemeldet und möchte eine Umfrage über die Probleme von Senioren machen. Wer freut sich da nicht, wenn er sich mal aussprechen kann.Sie unterhalten sich nett bei einem Kaffee. Während einer der beiden, meist die Dame, die Toilette aufsucht, werden die Räume leise und blitzschnell nach Wertsachen durchsucht.

nach oben

Neue Pflegedienst-Mitarbeiterin

Gibt sich eine Ihnen unbekannte Person an der Wohnungstür als neue Pflegedienst-Mitarbeiter/in aus, lassen Sie sich den Ausweis der Firma, die Ihre Pflege übernommen hat, (Privatfirma, DRK, AWO Diakonie usw.) zeigen. Noch sicherer ist es, beim Dienstleister zurückzurufen. Ziehen Sie eine Nachbarin hinzu, ein Betrüger würde sich dann schnell verabschieden.

nach oben

Mitarbeiter der Krankenhaus-Verwaltung

Nach einem Krankenhausaufenthalt erhalten der ehemalige Patient oder die Angehöärigen ggf, nach vorheriger telefonischer Ankündigung, Besuch eins angeblichen Mitarbeiters der Krankenhausverwaltung Der will sich um den Schriftkram wie Zuzahlung und Rechnungen kümmern. Dabei kassiert er Geld, um die Formalitäten zu erledigen.

nach oben

Bargeld zur Vermeidung einer Haftstrafe, Gerichtsverhandlung

Diese Betrugsmasche betrifft oft Bürger aus der ehemaligen Sowjetunion. Sie erhalten einen Telefonanruf in ihrer Muttersprache. Es wird gebeten, eine Telefonnummer im Heimatland anzurufen. In diesem Gespräch, in dem sich der Gegenüber als Polizeibeamter ausgibt, erklärt dieser, dass der Sohn, Tochter oder sonstige Verwandte einen Verkehrsunfall verursacht habe bei dem ein Mensch überfahren worden sei. Um dem Verwandten eine längere Haft zu ersparen, müsse er umgehend einen hohen Bargeldbetrag an einen Kurier übergeben.

Aber auch Deutsche sind von diesen Schockanrufen betroffen: Ein Familienangehüriger hätte einen Unfall verursacht, der Unfallgegner ist gegen eine bestimmte Bargelsumme bereit, die Sache außergerichtlich zu regeln. Ein Bote holt dann das Geld von den überrumpelten ab.