gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Bitte einen Zettel, Glas Wasser, Paket für die Nachbarin... Aktuelle Fälle

Zettel und Stift

Mit dem altbekannten Zetteltrick hat ein Trickdieb am Freitagnachmittag aus einer Wohnung eines 53 - Jährigen aus Gießen eine Geldbörse mitsamt Bargeld und Karten entwendet. Der Unbekannte hatte bei dem Mann in dem Mehrfamilienhaus in der Moltkestraße geklingelt und mitgeteilt, dass er einen Zettel und einen Stift benötigen würde. Der ahnungslose Gießener ging dann in seine Wohnung, um dem Unbekannten den Gefallen zu tun. Anschließend nutzte der Täter den Moment aus und entwendete aus der Wohnung die Geldbörse. Erst als es zu spät war, bemerkte der 53 - Jährige den Diebstahl.

Quelle: Polizeipresse Mittelhessen, news aktuell v. 15.03.17

nach oben

Der Trick mit der freien Wohnung

Eine Rentnerin aus Osnabrück wurde am Montagnachmittag in der Meller Straße das Opfer von Trickdieben. Die beiden Männer suchten gegen 16 Uhr das Mehrfamilienhaus in Nähe der Narupstraße auf und klingelten an der Wohnung der 87-jährigen Frau. Das Duo behauptete, dass eine Bekannte in die freiwerdende Nebenwohnung einziehen wolle. Da dort aber nicht geöffnet worden sei, habe man bei ihr geklingelt. Man wollte gerne ihre ähnlich geschnittene Wohnung ansehen und schon einmal ausmessen.

Die Seniorin glaubte den Männern und ließ sie in ihre Wohnung. Während sich der kleinere der beiden Täter mit der älteren Dame unterhielt, war sein Komplize in anderen Räumen mit dem "Ausmessen" der Wohnung beschäftigt. Später, die beiden Personen waren bereits wieder gegangen, bemerkte die Frau, dass aus dem Schlafzimmer mehrere Modeschmuckketten fehlten.

Quelle: Polizeipresse Osnabrück, news aktuell v. 01.03.17

nach oben

Nur ein Briefumschlag

Wie die zum Tatort gerufene Streife des Polizeireviers Kassel Süd-West von der Seniorin erfuhr, hatte es gegen 11:15 Uhr an der Tür ihrer Wohnung im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses an der Meißnerstraße, Höhe der Heiligenbergstraße, geklingelt. Vor der Tür habe eine ihr unbekannte Frau gestanden. Diese gab an, sie hätte kürzlich etwas für die Nachbarn genäht und angeblich zu viel Geld dafür bekommen. Nun bat sie das Opfer um einen Briefumschlag, um den Nachbarn, die nicht zu Hause seien, darin 10,- Euro hinterlassen zu können.

Während die Seniorin im Wohnzimmer einen Briefumschlag suchte, betraten die Unbekannte und eine plötzlich auftauchende zweite Frau die Wohnung. Angeblich sollte es sich bei dieser um die Mutter der ersten handeln. Beide verwickelten die Bewohnerin nun dauerhaft in Gespräche, sodass es einer dritten Person gelang, unbemerkt die Wohnung zu betreten und das Schlafzimmer zu durchsuchen.

Als die Seniorin kurz darauf ihre Wohnungstür ins Schloss fallen hörte, wurde sie allerdings misstrauisch und sah nach dem Rechten. Die beiden Unbekannten verließen daraufhin eilig das Haus, woraufhin das Opfer ihr durchwühltes Schlafzimmer und das Fehlen von rund 350,- Euro Bargeld feststellte.

Quelle: Polizeipresse Nordhessen, news aktuell v. 22.02.17

nach oben