gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Teppichbetrüger, Aktuelle Fälle

Bankangestellte informiert Polizei

Am Dienstag (26.07.) sind zwei ältere Menschen beim Einkaufen in Bad Schwartau in der Fußgängerzone mit den Worten "wir kennen uns doch auch! Sie haben doch mal einen Teppich bei uns gekauft!" angesprochen worden.

Die beiden Männer waren ansprechend wie Geschäftsleute gekleidet und sehr eloquent. So gelang es, sich Zugang zu der Wohnung zu verschaffen und die älteren Herrschaften zum Kauf von Teppichen zu "überzeugen". Zunächst ging es um einen Teppich, für den der Käufer sich Geld von der Bank holte. Zurück in der Wohnung wurde dann ein Sonderangebot für mehrere Teppiche unterbreitet. Daraufhin ging der 81-jährige erneut zur Bank.

Die Bankangestellte wurde misstrauisch und erkundigte sich nach dem Hintergrund der Abhebungen - und sie informierte die Polizei! So konnten Beamte der Kriminalpolizei in Bad Schwartau die "ehrlichen" Teppichverkäufer antreffen und den Verkauf von mutmaßlich minderwertigen Teppichen zu überhöhten Preisen verhindern. Die Betroffenen waren sehr erleichtert, ob der polizeilichen Hilfe und erhielten weitere Präventionstipps!

Quelle: Polizeipresse Lübeck, news aktuell v. 28.07.16

nach oben

Betrüger kündigen telefonisch Teppichgeschenk an

Der Hagener Polizei sind erneut Fälle von betrügerischen Teppichhändlern bekannt geworden. Dabei ist die Masche immer die Gleiche: Unbekannte Männer rufen bei Senioren an und geben sich als Vertreter eines Hagener Teppichunternehmens aus. Sie kündigen für einen Tag später ihr Kommen an und wollen langjährigen Kunden einen Teppich schenken.

Bei ihrem Besuch verlangen die Betrüger dann für den mitgebrachten minderwertigen Teppich einen dreistelligen Bargeldbetrag und sichern einen zweiten Besuch zu. Dann soll angeblich der geschenkte Teppich überreicht werden. Zu einem solchen Besuch kommt es dann nicht mehr und die Betrüger suchen das Weite.

In der zurückliegenden Woche sind der Polizei Hagen mehrere solcher Fälle bekanntgeworden. Gutgläubige Senioren bezahlten viel Geld für einen fast wertlosen Teppich und bekamen im Anschluss kein Geschenk. Die Polizei Hagen rät dazu, solche Anrufe zu ignorieren und keine Termine zu vereinbaren. Lassen Sie ebenfalls keine fremden Personen in Ihre Wohnung und rufen Sie bei Verdachtsfällen immer die Polizei unter dem Notruf 110 an.

Quelle: Polizeipresse Hagen, news aktuell v. 23.03.16

nach oben

Teppich gewonnen