gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Betrug mit Gewinnspielen, Aktuelle Fälle

Am Telefon abgeschlossene Gewinnspielverträge

Seit dem 09.10.2013 (Anti-Abzocke Gesetz) sind am Telefon abgeschlossene Gewinnspielverträge erst nach ausdrücklicher schriftlicher Bestätigung, per Fax oder per E-Mail wirksam.

Rechtsanwalt "Schulz" droht im Auftrag von Eurowin

Ein Leser der Pfiffigen Senioren wurde von einem "Rechtsanwalt Schulz" aus München im Auftrag einer Firma Eurowin angerufen. Ihm wurde von dem "Rechtsanwalt" die Telefonnummer 089-513089752 angegeben.

Der Vorname des Angerufenen lässt auf einen Menschen mit höheren Lebensalter schließen. Deshalb auch wohl der Anruf des Herrn Schulz, der ihn zu übertölpeln suchte.

Der Leser der Pfiffigen Senioren sollte an einem Gewinnspiel teilgenommen haben, an dem man "automatisch" teilnimmt, wenn man ein Zeitschriftenabonnement abgeschlossen habe. Sein Abonnement bezieht sich allderdings nur auf die örtliche Tageszeitung, das sagte er ihm. Das würde genügen, bekam er zur Antwort. "Sie müssen die Abonnementsbedingungen genau lesen; das stände im Kleingedruckten" wurde er belehrt. Man werde nunmehr gegen ihn gerichtlich vorgehen.

Der "Rechtsanwalt" erklärte, alles Wichtige über ihn zu wissen; er könne ihm sogar seine Kontonummer sagen und die Bankleitzahl. Der Angerufene antwortete: "Dies sei unwichtig (wieso soll ich die Nummer von ihm erfahren, ich weiß sie sowieso, und falls er eine falsche Nummer nennt, erwartet er womöglich, dass ich ihn korrigiere - dann hat er das was er braucht, um mein Konto abzuräumen...)"

"Herr Schulz sprach ein gefärbtes, leicht gebrochen klingendes Deutsch; einen bayerischen Akzent hatte er nicht. Gewöhnlich haben die echten Bayern ihren Akzent, und die Zugereisten gewöhnen sich schnell eine Art "Salonbayrisch" an, um bei der Münchner Schickeria "in" zu sein, aber davon merkte ich nichts."

Pech gehabt Herr "Rechtsanwalt"!

nach oben

Im Auftrag von Eurowin24

Eine Verbraucherin aus Osnabrück legte der verbraucherzentrale ein Schreiben des DSC Data Security Center vor. Im Auftrag der Eurowin24 soll eine Gesamtforderung in Höhe von 148,45 Euro geltend gemacht werden. Nach eigenen Angaben hat die Verbraucherin den Vertrag nicht abgeschlossen. Widersprechen Sie vorsorglich dem angeblich geschlossenen Vertrag! Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 05.09.14

nach oben

Forderung von SuperWin77

Ein Verbraucher aus Celle legte der Verbraucherzentrale Niedersachsen ein Schreiben von Westfinanz Inkasso GmbH vor. Er soll innerhalb von 3 Werktagen 187,68 Euro für eine angeblich offene Forderung von SuperWin77 zahlen. Nach Zahlungseingang würde er aus den insgesamt 18 Gewinnspielfirmen, welche unter SuperWin77 laufen, ausgetragen. Gleicht er die Forderung nicht aus, würde das gerichtliche Mahnverfahren eingeleitet. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 29.08.14

nach oben

Welt Finanz Management

Ein Verbraucher aus Aurich schilderte der verbrauacherzentrale Niedersachsen von folgendem Anruf: Ihm wurde mitgeteilt, dass gegen ihn noch Forderungen ausstehen würden. Bezahlt er diese nicht, folge eine Lohnpfändung. Der Verbraucher, welcher sich keiner offenen Forderungen bewusst war, verlangte vom Anrufer einen Nachweis, um welche Kosten es sich handeln soll. Satt einer Forderungsaufstellung erhielt er eine Mahnung von Welt Finanz Management über 257 Euro, welche zahlreiche Schreibfehler aufweist und aus der nicht ersichtlich ist, von welchem Unternehmen und für welche angebliche Leistung der Betrag geltend gemacht wird. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale-

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 22.08.14

Betrug FMG, FSC und Data Service

Zahlungsaufforderung Bundesweit sind der Polizei in den vergangenen Wochen mehrere Betrugsfälle in Verbindung mit falschen Zahlungsaufforderungen bekannt geworden. Die Polizei Dortmund warnt deshalb vor Schreiben eines angeblich in Dortmund ansässigen Unternehmens.

Die Schreiben, die vor allem im Juli in Umlauf gebracht wurden, sind eine Zahlungsaufforderung im Zusammenhang mit einer angeblichen Teilnahme an einem Gewinnspiel und damit verbundenen offenen Beträgen sowie Mahngebühren. Die Firmen, die als Absender angegeben sind - FMG, FSC und Data Service - sollen in Dortmund ansässig sein. Nach ersten Ermittlungen der Dortmunder Polizei sind sie jedoch nicht existent.

Die Polizei Dortmund und die Verbraucherzentrale raten in diesem Zusammenhang: Reagieren Sie nicht auf diese unberechtigten Forderungen! Zahlen Sie nicht die geforderten Beträge!

Erst bei Zustellung eines gerichtlichen Mahnbescheides besteht die Notwendigkeit einer Reaktion - in den hier beschriebenen Fällen ist ein solches Verfahren jedoch sehr unwahrscheinlich! Wenden Sie sich im Zweifelsfall an ihre Verbraucherzentrale oder - wenn Sie sich unberechtigt unter Duck gesetzt fühlen - an Ihre Polizei!

Quelle: Polizeipresse Dortmund, news aktuell v. 04.08.14

Auch die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt am 07.08.14 vor Zahlungsaufforderungen falscher Inkassounternehmen. Die Absender nennen sich CFC Central Finanz Consulting, FSC Factoring Service Center oder FMG Financial Management Group und haben ihren Sitz in Dortmund. Mit den Schreiben wollen sie zweifelhafte Forderungen aus Gewinnspieldiensten eintreiben. Angeblich seien Rechnungen von den Unternehmen Euro Win 24 oder SuperWin49 nicht gezahlt worden. Rund 200 Euro sollen Verbraucher auf ein bulgarisches Konto überweisen. "Wer sich gegen die Forderung wehren will, hat Probleme, die Büros zu erreichen", weiß die Verbraucherzentrale. Die Unternehmen geben eine falsche Adresse an, und die Post kommt als unzustellbar zurück. Über die angegebene Telefon- und Faxnummer ist auch niemand erreichbar. Die Inkassounternehmen werden im Verzeichnis der registrierten Inkassodienstleister gar nicht aufgeführt.

Nur Rechnungen aus wirksam geschlossenen Verträgen müssen bezahlt werden", erklärt der Rechtsexperte. Betroffene können sich im amtlichen Verzeichnis der Inkassounternehmen im Internet informieren, ob die Absender glaubwürdig sind. Alle in Deutschland zugelassenen Inkassounternehmen werden in der öffentlich zugänglichen Datenbank unter der Adresse www.rechtsdienstleistungsregister.deaufgeführt. Die Verbraucherzentralen halten Musterbriefe für den Widerspruch bereit.

nach oben

Rechnung von Fa. Super Win 49

Ein Verbraucher aus Oldenburg teilte der verbraucherzentrale mit, dass er eine Zahlungsaufforderung über 237 Euro von der FMG (Financial Management Group) im Auftrag der Fa. Super Win 49 erhalten habe. Davor wurde er telefonisch von FMG darüber informiert, dass er per Internet einen Vertrag mit der Fa. Super Win 49 geschlossen habe und die 237 Euro zahlen müsse. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 29.07.14

nach oben

Jackpot49 der Excellent Connections GmbH

Eine Verbraucherin aus Osterode legte der Verbraucherzentrale Niedersachsen ein Forderungsschreiben der Kanzlei Oliver Edelmaier, Mannheim vor. Zuvor hatte sie bereits zwei Schreiben der Focus Forderungsmanagement GmbH erhalten. Sie soll telefonisch einen Gewinnspielvertrag Jackpot49 der Excellent Connections GmbH abgeschlossen haben. Sie ist sich sicher, dass dies nicht der Fall ist. Die Gesamtforderung beläuft sich inzwischen auf 382,35 Euro. Die Adressen der Kanzlei und des Forderungsmanagements sind identisch. Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 13.05.14

nach oben

Gebühr für Löschung von Gewinnspieldaten

Eine Verbraucherin aus Celle teilte unserer der Verbraucherzentrale Niedersachsen mit, sie habe vor Jahren etliche Gewinnspielanrufe erhalten. Danach eine Zeit lang Anrufe von "Firmen", die diese Gewinnspieldaten löschen wollten – dann war Ruhe. Jetzt erhält sie Anrufe von Unternehmen, die sie zur Zahlung auffordern. Auch eine angebliche Kanzlei war dabei: Eine Dame teilte ihr per Telefon und Fax mit, sie habe Ansprüche von 13.000 Euro. Deshalb solle sie nun ein Honorar von 1100 Euro zahlen: Für Zeitaufwand, verauslagte Kosten und Anwendungen der gesetzlichen Vergütung. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 29.04.14

nach oben

CONTROL INKASSO Sp.zo.o, angeblicher Gewinnspiel-Eintrag, EGS49

Ein Verbraucher aus Osnabrück legte der Verbraucherzentrale Niedersachsen ein Schreiben von CONTROL INKASSO Sp.zo.o. aus Polen vor. Für einen Gewinnspiel Eintrags Service solle er 99,90 Euro bezahlen. Der Verbraucher kann sich nicht erinnern, eine Registrierung beauftragt oder jemals an einem Gewinnspiel teilgenommen zu haben. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 26.02.14

EGS49

Mehrere Verbraucher aus Niedersachsen schilderten der Verbraucherzentrale von einem Anruf der EGS49. Angeblich hätten sich die Verbraucher im Internet für ein Lottospiel registriert. Daraufhin erhielten sie ein Begrüßungsschreiben mit der Ankündigung, dass ab jetzt monatlich 69 Euro von ihrem Konto abgebucht werden. In dem Schreiben waren auch die Kontodaten der Verbraucher angegeben. Überprüfen Sie Ihre Kontoauszüge und bestreiten sie den Vertrag.

Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 25.02.14

nach oben

Vertrag von €urowin24deutschland

Eine Verbraucherin aus Oldenburg teilte der Verbraucherzentrale Niedersachsen mit, sie habe eine Zahlungsaufforderung über 207 Euro vom Central Finanz Consulting im Auftrag der Euro Win24 erhalten. Zuvor habe sie weder einen Anruf noch Post von der Euro Win24 bekommen. Zwei Tage nach Erhalt des Schreibens rief Central Finanz Consulting an und forderte sie zur Zahlung auf - ansonsten würde ein Mahnverfahren eingeleitet. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Mehrere Verbraucher aus Wilhelmshaven teilten der Verbraucherzentrale Niedersachsen mit, sie haben eine Zahlungsaufforderung von Inkasso GmbH & Rechtsanwaltskanzlei Lepére erhalten. Sie sollen einem Vertrag von €urowin24deutschland zugestimmt haben und 98,90 Euro auf das Konto von Peter Nordmann zahlen. Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 10.02.14 und 24.07.14

nach oben

Willkommensgruß von der Altun Telekominikayson

Ein Verbraucher aus Wolfsburg teilte der Verbraucherzentrale von einem Anruf der Firma "LottoX" mit. Ihm wurde eine Beteiligung bei Gold Aktie International angeboten. Nach eigenen Angaben lehnte er den Vertragsschluss ab. Nun erhielt er eine Erinnerung über die noch ausstehende Reservierungsprämie in Höhe von 2.900,00 Euro. Widerrufen Sie den Vertrag! Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie in Ihrer Verbraucherzentrale

Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 31.01.14

nach oben

€urowin Deutschland jubelt Vertrag unter

Das Anti-Abzocke-Gesetz, das verrät auch der Name, beugt unter anderem Abzocken am Telefon vor. Seit Oktober 2013 müssen Gewinnspielverträge, die telefonisch angebahnt wurden, in Textform - das heißt schriftlich, per Fax oder per E-Mail - geschlossen werden. Nur dann sind sie wirksam.

Ein Verbraucher aus der Nähe von Osterode bekam Mitte Januar einen unerwarteten Anruf der Firma Mercando GmbH aus Dortmund. Der Anrufer erklärte ihm, dass seine Daten für die Teilnahme an einem Gewinnspiel der Eurowin Deutschland vorlägen. Wolle er nicht mitspielen, bekäme er von ihm eine Beispielformulierung für eine Kündigung zugesendet. Der Verbraucher müsse diese dann nur noch ausfüllen und zurücksenden. Anschließend wäre er nach 3 Monaten aus dem Gewinnspielvertrag heraus!

Der Verbraucher erhielt nämlich ein Schreiben der Eurowin Deutschland. Er hätte sich am 16. Januar 2014 für die Teilnahme an einem Gewinnspiel entschieden und habe nun wie besprochen 178,50 Euro für drei Monate zu zahlen. Der Betrag sei für 3 Monate im Voraus bis zum 1. Februar ein ein benanntes Treuhandkonto zu überweisen. Den Unterlagen ist eine Beispielformulierung für eine Kündigung beigfügt. Sie provoziert das Unterschreiben eben dieser. Allerdings wird mit der Unterschrift auf diesem Schreiben gleichzeitig schriftlich der Gewinnspielvertrag bestätigt.

Was kann passieren, wenn der Verbraucher unterschreibt?

Liest der Verbraucher sich die Anlagen nicht durch, geht er von einem Vertragsschluss aus und überweist. Das könnte sich für Eurowin als Vertragsschluss und Einverständnis darstellen und das Geld des Verbrauchers ist weg.

Überweisen Sie daher nichts! Schicken Sie in keinem Fall das vorformulierte Kündigungsschreiben zurück, da Sie damit erstmal den Vertrag bestätigen.

Rat und Hilfe erhalten Sie in Ihrer Verbraucherzentrale

Quelle: Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 24.01.14

nach oben

Eine Leserin der Pfiffigen Senioren berichtet im Juli 2014 von einer anderen Eurowin -Abzocke. Sie wurde von der Telefonnummer 089 513089752 angerufen. Eine angebliche Anwaltskanzlei ließ ihr durch eine Frau mitteilen, dass ihre Akte zum Amtsgericht weitergeleitet würde. Sie hätte einen Vertrag bei Eurwin gekündigt,aber den fälligen Betrag nicht gezahlt. Als die Leserin der Frau am Telefon mitteilte, dass sie nicht an kostenpflichtigen Gewinnspielen teilnehmen würde, meinte sie das müsse man nochmal prüfen und legte auf.

Ein Verbraucher aus Celle erhielt kürzlich ein Schreiben der €urowin Deutschland. Es handelt sich um eine Begrüßung zur Teilnahme an Preisausschreiben. Der Verbraucher soll für drei Monate im Voraus 178,50 Euro bezahlen. Dem Schreiben beigefügt war ein Formular mit verschiedenen Kündigungs­möglich­keiten. Jeglichen Varianten geht allerdings eine schriftliche Teilnahmebestätigung voraus. Kreuzen Sie nichts an! Widerrufen Sie das Zustandekommen des Vertrages! Zahlen Sie nicht! Rat und Hilfe erhalten Sie bei Ihrer Verbraucherzentrale.

Quelle: Vorsicht Falle, Verbraucherzentrale Niedersachsen v. 09.12.13

nach oben

Mit Gewinnanruf Kontodaten ergaunern

Aufgrund aktueller Fälle warnt die Polizei vor falschen Gewinnversprechen am Telefon. In jüngster Zeit hatte sich ein Unbekannter bei mehreren Bürgern in der Region Untermain telefonisch gemeldet und sich als Mitarbeiter eines örtlichen Radiosenders ausgegeben. Er suggerierte den Leuten, dass sie bei einem Gewinnspiel Preise gewonnen hätten. Tatsächlich wollte er jedoch offenbar an die Kontodaten der Betroffenen kommen.

In den letzten Tagen hatte ein Unbekannter unter Verwendung einer Aschaffenburger Vorwahl bei mehreren Menschen angerufen und sich als Mitarbeiter von Radio Primavera oder Radio Galaxy ausgegeben. Er gab vor, dass die Angerufenen bei einem Gewinnspiel Reisen oder Bargeld gewonnen hätten und fragte in diesem Zusammenhang nach den Kontodaten der Betroffenen. Tatsächlich ging es aber offenbar darum, den Leuten am Telefon durch diese Masche Zeitschriftenabos zu verkaufen.

Inzwischen haben sich bei der Polizei mehrere Betroffene gemeldet, die angerufen wurden. Alle haben aber völlig richtig reagiert indem sie keine persönlichen Daten herausgaben. Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor falschen Gewinnversprechen und rät dazu, keinesfalls telefonisch Daten an Fremde zu übermitteln.

Der betroffene Radiosender distanziert sich ausdrücklich von dieser Betrugsmasche und weist auch im eigenen Programm darauf hin, dass es kein Gewinnspiel gibt und sich Mitarbeiter auch nicht telefonisch bei angeblichen Gewinnern melden, um nach der Bankverbindung zu fragen.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 23.10.13

nach oben