gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Manipulation von Geldautomaten -Aktuelle Fälle

Geislingen: Geldautomat manipuliert

Ein Geldautomat der Kreissparkasse Göpppingen im Einkaufszentrum NelMezzo wurde manipuliert. Mit einem Lesegerät wurden die PIN-Eingabe und Kundendaten ausgespäht Weitere Informationen dazu in der Südwest Presse online v. 12.12.16

nach oben

Bad Mergentheim: Geldautomat manipuliert

Ein bislang unbekannter Täter manipulierte mit einer präparierten Aluschiene einen Geldautomaten einer Bank in der Herrenwiesenstraße in Bad Mergentheim. Ein 29-jähriger Mann hob am Montag 50 Euro an dem besagten Geldautomat ab. Dabei bemerkte er die präparierte Aluschiene und alarmierte die Polizei.

Quelle: Polizeipresse Heilbronn, news aktuell v. 06.12.16

nach oben

Verden: Cash-Trapping

Unbekannte Täter haben bereits Anfang September zwei Geldautomaten in Verden manipuliert, dabei wurde eine für die Polizei nicht ganz neue Begehungsweise angewandt.

Bei der als "Cash Trapping" bezeichneten Betrugsmasche präparieren Kriminelle den Geldausgabeschacht von Geldautomaten in der Weise, dass die auszuzahlende Bargeldsumme im Ausgabeschacht hängen bleibt. Dazu bringen die Täter eine Attrappe über dem Auszahlungsschlitz an, die mit einem Klebestreifen versehen ist, sodass die Geldscheine daran kleben bleiben. Kunden vermuten meist eine Fehlfunktion des Geldautomaten oder einen Defekt.

Anfang September wurden zwei derartige Taten an Automaten im Verdener Stadtgebiet begangen. Der unbekannte Täter erlangte durch diese Begehungsweise in einem Fall das Bargeld eines Bankkunden. Der Zentrale Kriminaldienst der Polizei Verden hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen.

Die Beamten raten bei der Abhebung an Geldautomaten zur Vorsicht: Wird bei einem Abhebevorgang kein Geld ausgezahlt, sollten die Betroffenen unbedingt am Geldautomaten verbleiben und Kontakt zur Bank oder zur Polizei aufnehmen.

Quelle: Polizeipresse Verden / Osterholz, news aktuell v. 06.10.16

nach oben

Aalen: Geldautomat manipuliert

Unbekannte erlangten vermutlich nach der Manipulation eines Geldautomaten in der Bahnhofstraße die Daten der EC-Karte zweier Kunden. Mit einer nachgefertigten Dublette hoben die Täter am Samstagvormittag gegen 11.15 Uhr einen kleineren Bargeldbetrag von den jeweiligen Konten ab. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Quelle: Polizeipresse Aalen, news aktuell v. 14.09.16

nach oben

Frankfurt am Main: Skimming-Täter auf frischer Tat festgenommen

Zivilfahnder verhafteten am Mittwochabend, dem 16. August 2016, gegen 20.30 Uhr, auf der Zeil einen Geldautomatenmanipulierer. Nun sitzt er in Untersuchungshaft. Beim Skimming werden Daten von Zahlungskarten an Geldautomaten illegal ausgelesen und kopiert, um später mit gefälschten Karten Geld abzuheben. Der 40-jährige wohnsitzlose Bulgare brachte an einem Geldautomaten in der Innenstadt eine Videoblende und ein Kartenlesegerät an. Diese Manipulation entdeckten Zivilfahnder und nahmen den Bulgaren fest, als er seine Gerätschaften abbaute und die Bank verließ. Nun ermittelt die Frankfurter Polizei, ob er sich noch für weitere Skimmingfälle in Frankfurt am Main oder sogar anderen deutschen Städten verantworten muss.

Quelle: Polizeipresse Frankfurt am Main, news aktuell v. 19.08.16

nach oben

Berlin: Festnahme nach Manipulation an Geldautomaten

Am Vormittag wurde ein Mann in Berlin Mitte vorläufig festgenommen, nachdem dieser einen Geldautomaten manipuliert hatte. Ein Zeuge rief gegen 10.30 Uhr die Polizei zu dem Gerät in der Straße Unter den Linden, da er einen Mann dabei beobachtet hatte, der mehrmals an den Automaten herantrat und an diesem immer wieder hantierte. Polizeibeamte des Abschnitts 32 nahmen den Verdächtigen kurz darauf vorläufig fest. Bei der Durchsuchung des 35-Jährigen entdeckten die Polizisten unter anderem eine Schere und einen Schraubendreher. Die Gegenstände sowie ein Gerät, das der Mann offenbar an dem Geldautomaten angebracht hatte, beschlagnahmten die Beamten. Der Festgenommene wurde zu einer Gefangenensammelstelle gebracht und nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung dem Fachkommissariat für Betrug übergeben. Er soll heute einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.

Quelle: Polizeipresse Berlin v. 28.06.16

nach oben

Köln: Zeugin bemerkt Manipulationsversuch

nfolge der Aufmerksamkeit einer Passantin (37) in der Kölner Innenstadt hat die Polizei Köln am frühen Dienstagabend (7. Juni) zwei Diebe (37, 44) geschnappt. Gegen 18.30 Uhr hatten die Verdächtigen einen Geldautomaten eines Kreditinstituts am Neumarkt manipuliert.

"In der Neumarktpassage lungern zwei Südländer vor einem Bankautomaten herum", meldete die Kölnerin geistesgegenwärtig über den Notruf 110. Und weiter: "Einer der Verdächtigen hat gerade einen kleinen, silbernen Gegenstand vor den Ausgabeschlitz geklemmt. Währenddessen hat sein Begleiter ihn nach hinten abgeschirmt." Die Zeugin behielt die Verdächtigen aus sicherer Distanz im Auge und gab eine detailgenaue Personenbeschreibung durch.

Aufgrunddessen ging das diebische Duo kurz darauf einer Zivilstreife in der nahen Straße Auf dem Berlich ins Netz. Bei dem - nach Eigentumsdelikten bereits vorbestraften - 37-Jährigen stellten die Beamten eine selbstklebende Leiste und einen zweistelligen Bargeldbetrag sicher. Die beiden Südosteuropäer, die in Deutschland keinen festen Wohnsitz vorweisen können, wurden festgenommen.

Quelle: Polizeipresse Köln. news aktuell v. 08.06.16

nach oben

Berlin: Karteneinzugsschacht manipuliert, Kamera angebracht

Einem aufmerksamen Zeugen fielen gestern Abend zwei Männer an einem Geldautomaten in Berlin Kreuzberg auf. Er beobachtete die beiden Verdächtigen wie sie mit mehreren Kreditkarten hantierten, die seinen Angaben zu Folge ohne Unterschriften waren und alarmierte die Polizei. Die beiden 50 und 32 Jahre alten Männer sowie ein weiterer 31 Jahre alter Verdächtiger, der sich in unmittelbarer Nähe zum Tatort am Kottbusser Damm Ecke Böckhstraße befand, wurden von den Beamten festgenommen und für das Fachkommissariat des Landeskriminalamts eingeliefert. An dem Automaten stellten die Fahnder fest, dass an dem Karteneinzugsschacht manipuliert und eine Kamera angebracht worden war. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung der Wohnanschrift des 50-Jährigen wurde umfangreiches Beweismaterial entdeckt und sichergestellt. Die Verdächtigen werden heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Quelle: Polizeipresse Berlin v. 24.04.16