gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Bilder manipulierter Geldautomaten ab 2012


Geldautomat cash-trapping cashtapping Klebeleiste am Geldausgabeschacht

Unbekannte Täter haben in Osnabrück den Geldausgabeschacht eines Geldautomaten manipuliert. Die Tat wurde von einer Kundin bemerkt, die an einem Geldautomaten Bargeld "ziehen" wollte. Nach ordnungsgemäßer Bedienung schlug die Geldausgabe jedoch fehl und es erschien eine Fehlermeldung auf dem Display des Automaten. Die Kundin sah sich den GAA genauer an und erkannte eine Metall-Blende, die über dem originalen Ausgabeschacht befestigt war. An der Rückseite der Blende klebte der Geldschein/ Betrag , den die Kundin zuvor hatte abheben wollen. Die junge Frau informierte unverzüglich die Polizei, die den Sachverhalt aufnahm.

Text und Bildquelle: Polizeipresse Osnabrück, news aktuell v. 21.09.15

nach oben

Tiefeneinsatz-Skimmer aus gehackten Geldautomaten entfernt

Tiefeneinsatz-Skimmer aus gehackten Geldautomaten entfernt Bildquelle: krebsonsecurity.com v.16.05.16

Minikartenskimmer sind so dünn, dass sie komplett in den Kartenschlitz hineingesteckt werden können und dadurch von außen nicht zu entdecken sind. Die ausgelesenen Daten können an eine Minikamera gesendet werden, die die PIN-Eingabe aufzeichnen soll. Die neueste Modelle der tiefen Einsteckskimmer umfassen einen kleinen Speicherchip, der Kontodaten, abschöpft. Die Daten müssen so nicht drahtlos gesendet werden. Das Schreiben auf den Speicherchipherchip verbraucht weniger nicht so viel Energie wie eine Batterie. Die neuen Skimmer verursachen auch keinen Kartenstau. Weiterlesen

Quelle: krebsonsecurity.com v.16.05.16

nach oben

Kameraeinheit angebrachter Kartenschacht Vorderansicht

Am Geldautomat der Sparkasse Mittelthüringen, Filiale Neuwerkstraße, konnte ein aufgesteckter Datenausleser auf dem Kartenschacht und eine angebrachte Minikameraeinheit zur Fotografie der PIN-Nummer festgestellt werden, sog. "Skimmer". Diese sollten dem Ausspähen der Zahlungskartendaten dienen. Durch geführte kriminaltaktische Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit der Sparkasse Mittelthüringen wurde der Geldausgabeautomat überwacht. Zivilkräfte der LPI Erfurt konnten am 04.09.13 gegen 19:40 Uhr eine männliche Person feststellen, welche die präparierte Technik wieder abbaute. Er wurde vorläufig festgenommen und das Equipment sichergestellt.

angebrachter Kartenschacht mit Ausleseinheit Rückansicht

angebrachter Kartenschacht mit Ausleseinheit Rückansicht

Quelle: Polizeipresse Erfurt v. 05.09.13

nach oben


manipulierter Rauchmelder Manipulierter Rauchmelder; Am Samstag, den 15.06.2013, konnten Beamte der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim einen gesuchten Tatverdächtigen von Geldautomatenmanipulationen festnehmen. Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Traunstein haben, Anfang April die Ermittlungen in verschiedenen Fällen von manipulierten Geldautomaten (sogenanntes Skimming) in Bankfilialen in Piding, Grabenstätt und Rohrdorf übernommen. Durch die Überwachungskameras der Banken konnten bereits im Februar mehrere Personen aufgezeichnet werden, die das entsprechende Skimming-Equipment installierten. Hierzu betraten die unbekannten Männer zu nächtlicher Zeit die Bank, schauten sich um und befestigten eine Art "Rauchmelder", präpariert mit einer Kamera an der Decke über dem Eingabefeld des Geldautomaten. Am Kartenschacht wurde ein Aufsatzleser angebracht, um die EC-Karten-Daten zu kopieren. Durch verschiedene Geschädigte im Landkreis Traunstein wurden im März Anzeigen wegen unberechtigter Barabhebungen in Lima (Peru) erstattet. Das Bayerische Landeskriminalamt veröffentlichte daraufhin im April Fahndungsbilder der gesuchten Tatverdächtigen.

Im Laufe der weiteren Ermittlungen konnte festgestellt werden, dass ein Tatverdächtiger vermutlich mit einer per Öffentlichkeitsfahndung gesuchten Person identisch ist. Es handelt sich hierbei um die Bilder, die während der Tatbegehung im März 2013 in Grabenstätt gefertigt werden konnten. Der Begleiter legte daraufhin ein vollumfängliches Geständnis ab. Der Gruppierung, zu der beide Tatverdächtigen gehören sollen, wird vorgeworfen, für weitere Taten der letzten sechs Monate in ganz Bayern verantwortlich zu sein. Auch Zusammenhänge mit Taten in Österreich werden derzeit geprüft. Die Schadenshöhe der bisher im Raum stehenden Manipulationen übersteigt bereits zum jetzigen Zeitpunkt 100.000 Euro. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurden vom Amtsgericht Rosenheim Untersuchungshaftbefehle erlassen.

Quelle: Polizeipresse Bayern v.20.06.13

nach oben

zugklebtes Loch im Geldautomat eingeseztes Lesegerät ausgeschnittes Loch im Geldautomat

Diese Methode gab es im Oktober 2012 im Kanton Basel-Landschaft. Die Täter brennen ein rechteckiges Stück der Kunststoffabdeckung aus dem Bankomat heraus. Durch die Öffnung montieren sie ein Kartenlesegerät, klebt dann die Öffnung zu. Für den Kunden ist diese Manipulation nicht zu erkennen. Betroffen sind nur NCR-Bancomaten der älteren Generation.

Quelle: www.baselland ch v. 13.11.12 u. www.sf.tv v. 12.11.12

nach oben

Miniskimmer

Miniskimmer

Diese Minigeräte sind so klein, dass sie vollständig in den Kartenschlitz passen. Das Land, in dem diese neuartigen Skimmer eingesetzt wurden, ist nicht genannt. Die Minikamera zum Ausspähen der PIN wird oft direkt am Tastenfeld angebracht. zum Bericht

Quelle: Bildquelle: Sicherheitsblog Krebs on Security v. 25.07.12

manipulierter Geldausgabeschacht

Manipulierter Geldausgabeschacht

Durch die Metallleiste wurde das Bargeld zurück gehalten


Unbekannte Täter präparierten in Kaiserslautern den Geldausgabeschacht des Außen-Automaten, indem sie eine Metallschiene mit Klebestreifen an dem Schacht anbrachten und damit bei Geldabhebungen die Scheine gewissermaßen "zurückhalten" wollten.

Quelle: Kriminaldirektion Kaiserslautern v. 14.05.12