gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Trickbetrüger Bettler, Aktuelle Fälle

Seniorin von zwei Bettlerinnen schamlos hereingelegt

Eine Rentnerin aus Schweinfurf ist am Samstagnachmittag in der Innenstadt von zwei Bettlerinnen um ihr Bargeld gebracht worden. Die beiden Täterinnen nutzten die Spendenbereitschaft der alten Dame schamlos aus und stahlen ihr das gesamte Scheingeld aus dem Portmonee.

Das Opfer, das davon total überrascht worden ist, konnte lediglich angeben, dass es sich bei den beiden Unbekannten um zwei jüngere Frauen gehandelt hat, die nicht gut Deutsch gesprochen haben. Kurz nach 15.00 Uhr verließ das spätere Opfer einen Juwelier in der Wolfsgasse.

Es wird vermutet, dass die Schweinfurterin schon länger von den beiden Täterinnen beobachtet worden ist. Kurz nach dem Verlassen des Geschäftes in Richtung zum Roßmarkt wurde sie von zwei jungen Frauen angesprochen. Hierbei hielten sie ihr eine Spendenliste unter die Nase, worauf die Rentnerin irgendetwas von hilfsbedürftigen Kindern lesen konnte. Außerdem sah sie noch, dass bereits Spendenbeträge von jeweils 5 beziehungsweise 10 Euro darauf notiert waren.

Daraufhin entschloss sie sich, ebenfalls 10 Euro zu spenden. Nachdem sie ihre Geldbörse aus der Handtasche holte und das Scheingeld entnahm, wurde ihr sofort ein Kugelschreiber vorgehalten, um zu unterschreiben. Der funktionierte aber schlecht, was sie wiederum den Damen mitteilte. Darauf gingen die Betrügerinnen jedoch nicht ein, sondern sie wurde jetzt abwechselnd als Dank für die Spende umarmt und geküsst.

Als die Seniorin rund 10 Minuten später in einem anderen Geschäft einen Einkauf bezahlen wollte, merkte sie zu ihrem Erschrecken, dass jetzt sämtliches Scheingeld aus ihrem Portmonee fehlte. Beim Verlassen des Juweliers waren noch annähernd 100 Euro in ihrer Börse. g

Die beiden unbekannten jungen Frauen hatten mit dem bereits bekannten Betteltrick mit anschließenden Umarmungen und Küssen es gemeinschaftlich fertig gebracht, dass sie der alten Dame unbemerkt das gesamte Papiergeld aus dem Geldbeutel gezogen haben.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 05.12.16

nach oben

Statt Dankbarkeit Diebstahl

Bereits am Donnerstag, 03.11.2016, läutete eine bislang unbekannte Frau an der Haustür eines 86-jährigen Münchners in Daglfing. Sie gab an, dass sie Hunger habe und erbat etwas zum Essen. Aus Gutmütigkeit gewährte der Rentner der Frau Einlass in seine Wohnung und gab ihr etwas zum Essen.

Nachdem die Frau die Wohnung wieder verlassen hatte, musste der 86-Jährige feststellen, dass aus seiner Geldbörse Bargeld entwendet wurde. Der Rentner wurde auch in den darauffolgenden Tagen von der unbekannten Frau aufgesucht. Auch hier musste er im Anschluss immer wieder das Fehlen von Bargeld feststellen.

Am Freitag, 02.12.2016, gegen 13.00 Uhr, läutete die Frau erneut an der Haustür des Rentners. Als dieser sie nicht in die Wohnung einlassen wollte, verschaffte sie sich mit Gewalt Zutritt. Sie begab sich zu einer Kommode und durchsuchte diese nach Bargeld. Als der Rentner die Frau daran hindern wollte, stieß sie ihn zu Boden. Anschließend flüchtete die Unbekannte aus der Wohnung.

Der 86-Jährige erlitt durch den Sturz eine Rippenprellung. Täterbeschreibung: Weiblich, ca. 20-25 Jahre alt, ca. 170 cm groß, orientalische Erscheinung,

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 05.12.16

nach oben

Bettler kontrolliert und Auto stillgelegt

Nachdem im Laufe des Dienstagmittags (22.11.2016) vermehrt Anrufe über an Haustüren bettelnde Personen bei der Polizei eingingen, fanden mehrere Kontrollen im Bereich Pfungstadt, Seeheim-Jugenheim und Bensheim statt. Zivilfahnder machten am Nachmittag sowohl in Balkhausen als auch in Hochstätten eine Personengruppe aus, die um Spenden bettelten.

Die fünf Männer im Alter zwischen 15 und 37 Jahren, die ein 11-jähriges Kind dabei hatten, erhielten einen Platzverweis. Weiterhin kontrollierten die Beamten auch ein Auto, mit dem zumindest ein Teil der Gruppe unterwegs war. Der Kleinbus war in einem so desolaten Zustand, dass jegliche Weiterfahrt untersagt wurde. Eine Überprüfung beim TÜV ergab, dass das Fahrzeuge "wie eine Eisenbahn, Stahl auf Stahl" bremste. Da noch weiter Mängel hinzukamen, wurde das Auto an Ort und Stelle stillgelegt.

Quelle: Polizeipresse Südhessen v. 23.11.16