gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Trickbetrüger Bettler, Aktuelle Fälle

Spendierfreudige 91-Jährige ausgetrickst

Die Großzügigkeit einer Seniorin nutzten gestern Mittag zwei Trickdiebinnen in der Oberfeldstraße aus und brachten sie um mehrere tausend Euro. Eine 91-Jährige hob in ihrer Bank einen hohen Geldbetrag von ihrem Konto ab. Das Bargeld steckte sie in ein hellbraunes Kuvert und dieses in ihre Handtasche. Als sie sich gegen 14.00 Uhr auf den Weg nach Hause begab, wurde sie von zwei Frauen angesprochen. Die beiden boten ihr an, den Regenschirm zu tragen.

Nachdem die ältere Dame dies ablehnte, wollten sie von ihr 15 Euro geschenkt haben. Während die 91-Jährige ihr Portmonee aus der Handtasche holte, trat eine der Täterinnen von hinten an sie heran und entwendete den Briefumschlag aus ihrer Tasche. Beide Täterinnen flohen anschließend in Richtung Nordwestzentrum. Bei den Trickdiebinnen soll es sich um Südosteuropäerinnen handeln

Quelle: Polizeipresse Frankfurt am Main, news aktuell v. 22.07.16

nach oben

Bettler fragen nach Arbeit

Am Sonntagmittag wurde eine vierköpfige Bettlergruppe in Insheim gemeldet. Die vier Personen, alle aus Rumänien stammend, hatten ihr Fahrzeug am Sportplatz abgestellt und waren durch das Dorf gelaufen um nach eigenen Angaben nach Arbeit nachzufragen. Bei der Überprüfung der Personen konnte festgestellt werden, dass gegen eine 35 jährige Frau ein Haftbefehl bestand. Gegen die Bezahlung der ausstehenden Geldstrafe wurde der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt.

Quelle: Polizeipresse Landau, news aktuell v. 04.07.16

nach oben

Vermehrt Benzinbettler unterwegs

Seit Ende April sind vermehrt Mitteilungen über sogenannte „Benzinbettler“ eingegangen. Die Polizei Bayern mahnt zur Wachsamkeit. In acht Fällen wurden die Bettler von der Polizei angetroffen. Es handelte sich in dabei um osteuropäische Personengruppen, die schwerpunktmäßig auf vielbefahrenen Bundesstraßen Verkehrsteilnehmer auf Parkplätzen ansprechen und um Bargeld für Benzin betteln. Zuletzt wurden am Samstag, den 26. Juni auf der Bundesstraße 16 in Deisenhausen (Landkreis Günzburg), am 21.Juni in Oberstdorf (Landkreis Oberallgäu) und am 20. Juni in Krumbach (Landkreis Günzburg) ebenfalls auf der Bundesstraße 16 Benzinbettler festgestellt.

Auch wenn das Betteln nicht in allen Fällen strafbar oder bußgeldbewährt ist und es auch in den zuletzt bekannten Fällen zu keinen strafbaren Handlungen kam, sollte beim Antreffen solcher Personen die Polizei verständigt werden. In der Vergangenheit kam es im Zusammenhang mit dem Phänomen des Benzinbettelns schon zu Betrugsdelikten, weil nachweislich eine Notsituation vorgetäuscht wurde oder minderwertiger Schmuck als Gegenleistung gegen Bargeld angeboten wurde. Die Polizei warnt daher davor, vorbehaltlos auf die Bitten der Personen einzugehen und rät, bei entsprechenden Feststellung die Polizei zu verständigen.

Quelle: Polizeipresse Bayern v. 28.06.16