gegen Trickdiebe und Trickbetrüger

Trickbetrüger Bettler, Aktuelle Fälle

Osteuropäische Bettler als Diebe unterwegs

In den zurückliegenden Tagen sind in Tuttlingen erneut aus Osteuropa stammende Personen aufgefallen, die sich als Bettler ausgeben, aber tatsächlich potentielle Einbruchsobjekte ausbaldowern oder in zugängliche Wohngebäude eindringen, um dort Bargeld oder Schmuck zu erbeuten. Die durch die Polizei ermittelnden Tatverdächtigen waren nachweislich nicht nur in einem Landkreis unterwegs und wechselten untereinander ihre Komplizen. Auch dass Kinder für die Begehung dieser Straftaten eingesetzt werden, zeigen aktuell Fahndungskontrollen sowie Polizeikontrollen nach Hinweisen aus der Bevölkerung.

Die Vorgehensweise der Bettler ist im Grund immer die Gleiche. Es werden nicht nur Passanten auf der Straße angesprochen, sondern die Bettler laufen von Haus zu Haus und bitten die Bewohner um eine kleine Gabe oder um ein Essen (siehe Pressemitteilung vom 25.05.2016 - Wellendingen). Falls ihnen dann nicht geöffnet wird, baldowern die Tatverdächtigen günstige Gelegenheiten aus, um Diebstähle begehen zu können. Das Diebesgut wird anschließend zeitnah an Komplizen weitergegeben, so dass bei Polizeikontrollen bei ihnen kein Diebesgut aufgefunden werden kann.

Deshalb rät die Polizei: Halten Sie Hauseingangstüren tagsüber geschlossen und prüfen Sie immer wer ins Haus will, bevor Sie öffnen und achten Sie bewusst auf fremde Personen im Haus oder auf dem Grundstück.

Quelle: Polizeipresse Tuttlingen, news aktuell v. 23.06.16

nach oben

Rumänische Frauen betteln Reisende im Zug an

Gestern Nachmittag wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz im Zug von Hamburg nach Neumünster gerufen. Die Zugbegleiterin hatte zwei Frauen festgestellt, die Reisende belästigte, in dem sie diese anbettelte. Der Aufforderung dieses zu unterlassen kamen sie nicht nach.

Bei Ankunft des Zuges standen die Bundespolizisten schon auf dem Bahnsteig. Nach Identitätsfeststellung, es handelte sich um zwei rumänische Frauen im Alter von 24 und 27 Jahren, erhielten sie einen Platzverweis für den Bahnhof.

Sie erhielten aber zusätzlich noch Anzeigen wegen Erschleichen von Leistungen und Belästigung der Allgemeinheit. Auch lagen Aufenthaltsermittlungen von verschiedenen Staatsanwaltschaften gegen die Beiden vor.

Quelle: Polizeipresse Flensburg, news aktuell v. 08.06.16

nach oben

Organisiertes Betteln

Beim Polizeiposten Lutherplatz in Konstanz gingen mehrere Mitteilungen ein, dass seit Tagen in der Innenstadt vermehrt Bettler auftreten würden. Vor Geschäften sitzend oder stehend betteln sie um Geld. Fast stündlich würden sie sich am Augustinerplatz treffen und das erbettelte Geld an einen "Rädelsführer" übergeben. Daraufhin observierten Beamte die Personen und die Hinweise bestätigten sich. Bei der Gruppe handelte es sich um zirka sieben Personen, fünf Männer und zwei Frauen.

Am Mittwoch wurde der 42 Jahre alte "Rädelsführer" im Innenhof des Rathauses bei einer Geldübergabe angetroffen. Das gewerbsmäßig und organisiert erbettelte Geld, 260 Euro und 18 Schweizer Franken, wurde von den Beamten einbehalten und bei der Stadtkasse einbezahlt. Ferner wird der 42-Jährige bei der Bußgeldstelle zur Anzeige gebracht. Auch wurde ihm ein Platzverweis für den gesamten Innenstadtbereich erteilt.

Quelle: Polizeipresse Konstanz, news aktuell v. 02.06.16